Sechs Gründe, den Technopark Liechtenstein zu wählen

Wer Metropolen wie Berlin oder Barcelona besucht, wird sich nicht wundern, dass sich in diesen Städten eine rege Startup-Szene bewegt. Grosse Städte scheinen alles zu haben, was Startups brauchen, um erfolgreich zu sein. Bei näherer Betrachtung wird jedoch schnell klar, dass eine Stadt es nicht umbedingt einfacher macht, ein Startup zu gründen und zu unterhalten.

Grund 1: Zwei starke Wirtschaftsräume

Der Technopark Liechtenstein ist ein Teil des Schweizer Technopark-Netzes, jedoch der erste Technopark ausserhalb des Schweizer Staatsgebietes. Damit ist der Technopark Liechtenstein in einer einzigartigen Position, den Zugang zu zwei Märkten zu bieten.

Der Schweizer Franken und die politische und ökonomische Stabilität sorgen für Sicherheit. Über die EFTA wird auch der Handel und Austausch mit Europa erleichtert. Das Sourcing, die Produktion oder Zweigstellen können leicht im benachbarten Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien angesiedelt werden.

Grund 2: Leichte Gründung, gerade für Fintech-Startups

Es ist heute schon relativ einfach, in Liechtenstein eine Firma zu gründen. Viele Forschungsarbeiten und Wirtschaftliche Entwicklungen werden von staatlicher Hand finanziell gefördert. Mit besonderen Regelungen für Fintech-Unternehmen und einer in Europa einzigartigen Form der Firmengründung wird es noch leichter.

Bei Gründungen von Firmen im Finanzsektor wird das benötigte Grundkapital jeweils auf das individuelle Risiko angepasst. Durch die EWR-Mitgliedschaft dürfen in der EU oder im EWR bewilligte Finanzdienstleister ihre Dienstleistungen auch in Liechtenstein erbringen.

Grund 3. Vernetzung, Universität und Industrie

Es gibt eine Verbindung zur Universität Liechtenstein, sowie zum NTB, der Interstatlichen Hochschule für Technologie, gleich hinter der Rheingrenze. Dadurch sind viele Möglichkeiten in Forschung und Entwicklung gegeben. Das Netzwerk des Technopark Liechtenstein hat auch Verbindungen zu Industrie und Technologiefirmen, was bei Prototyping nützlich sein kann.

In Liechtenstein sind einige der weltweit führenden Technologieunternehmen, wie die Hilti-Gruppe zu Hause. Die eröffnet ein Potenzial für Kollaboration, Partnerschaften und gemeinsame Entwicklungen oder Nutzung bestehender Vertriebskanäle.

Grund 4: Begleitung und Finanzierung von Startups

Der Technopark Liechtenstein begleitet seine Startups und hilft beim Business-Plan, bei legalen Fragen, bei Finanzfragen, wie Steuer und Kapital.

Mit den beiden Finanzierungs-Modellen, Seed-Finanzierung und Wachstumsfinanzierung, bietet der Technopark Liechtenstein weitere Starthilfe. Eine der wirtschaftlichen Stärken Liechtensteins beruht auf den Liechtensteiner Banken, sowie Funds, Kapital von privaten und gesellschaftlichen Unternehmungen, welches insgesamt ein grosses Potenzial für Startup-Finanzierungen darstellt.

Grund 5: Nähe zu Städten, aber weg vom Stress

München liegt nur drei Autostunden entfernt, Zürich nur eine Stunde. Über den Flughafen Zürich erreicht man europäische Städte, wie London, Barcelona oder Prag innerhalb von zwei Stunden.

Der Standort Liechtenstein ist nicht nur wirtschaftlich breit diversifiziert, er ist auch gut erschlossen. Wer sich im Technopark Liechtenstein einmietet, findet eine gut ausgebaute Infrastruktur, wie etwa öffentlichen Verkehr, oder Zugang zu Geschäften, auch am Wochenende. Mit dem Rhein, den Wäldern, Sportanlagen, Schwimmbädern, seinen Bergen, Wanderwegen und dem Skigebiet Malbun ist Liechtenstein das Naherholungsgebiet, das jeden Stadtpark an Möglichkeiten überbietet.

Grund 6: Offene, kreative Arbeitsumgebung

Der Technopark Liechtenstein bietet ein in der Region einzigartiges Paket an: Anstelle Cubicles oder Bürozellen, gibt es einen offen, locker gestalteten Raum, mit Sitzungsräumen aus Schiffs-Containern, einer Küche, einer kompletten Infrastruktur wie Drucker, Wireless LAN und NAS. Neben den Räumlichkeiten und Leistungen bietet der Technopark Liechtenstein zusätzlich Vergünstigungen bei Mobil-Tarifen von FL1 und einen Technopark-Wagen im Car-Sharing an.

Das neu geschaffene Interieur mit zwei Containern als Sitzungszimmer und stufenlos verstellbaren Steh- und Sitztischen, sowie einer Lounge-Ecke, entspricht der modernen Arbeitskultur und lässt eine lockere, spielerische Atmosphäre zu, die Startups schätzen.

Es ist nicht ein Hauptgrund, der für den Technopark Liechtenstein als Arbeitsraum spricht, sondern die Kombination von vielen harmonischen Voraussetzungen. Von der Begleitung bis zur Vernetzung und Finanzierung steht der Technopark Liechtenstein zur Seite. Es sind jedoch die Teams von aussergewöhnlichen Gründern und Entwicklern, die im Technopark Liechtenstein ihrem Baby einen Geburtsort und ein sicheres Zuhause geben.

Erfahre mehr über die Leistungen für Startups im Technopark

Weitere Beiträge

Bank Frick übernimmt das Finanzierungs-Startup Tradico

Bank Frick übernimmt das Finanzierungs-Startup Tradico

Vor mehr als zwei Jahren führten wir ein Interview mit dem Vorarlberger Manuel Hehle, dem Co-Founder von Tradico AG. Damals verriet er uns, wie es denn zu der Gründung kam und weshalb Liechtenstein als Standort in Betracht gezogen wurde. Nun folgt die Erfolgsgeschichte des jungen Unternehmens:

Melde dich zu unserem Newsletter an

Erhalte unseren monatlichen Newsletter mit Updates zum Technopark, der Startup Welt und Veranstaltungen in der Region.

Du bist nun angemeldet