Hintergrundinfos zum Blockchain-Gesetz Liechtenstein: von ICOs zur Regulierung der Token Ökonomie

… im Interview mit Dr. Thomas Dünser, Blockchain-Experte, Autor von “Legalize Blockchain” und Leiter der Stabsstelle für Finanzplatzinnovation („SFI“) des Fürstentums Liechtenstein. Die SFI dient als Anlaufstelle für alle Themen rund um Innovation und Unternehmen im finanzmarkt(nahen) Umfeld. Thomas Dünser war verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung des Token-Gesetzes. Sein Buch „Legalize Blockchain“ ist nun neu auch als Taschenbuch erschienen und analysiert die Blockchain-Technologie aus staatlicher Perspektive.

Übrigens, am Ende des Interviews wartet eine Überraschung auf euch!

Dr. Thomas Dünser
Dr. Thomas Dünser

Thomas, wie kam die Idee, dieses Buch zu schreiben?

Liechtenstein hat mit dem Token-Gesetz eine weltweit einzigartige Regulierung geschaffen. Bei der Formulierung des Gesetzes war es für die Regierung wichtig, das Potential der Blockchain für alle Wirtschaftsbereiche, die sogenannte Token Economy, zu berücksichtigen. Ausserdem werden die dafür notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen und Grundlagen geschaffen. Als Vertreter der Regierung bin ich unmittelbar an der internationalen Diskussion über die Regulierung von Blockchain beteiligt. Sie war und ist immer noch stark von den ersten Anwendungen, wie z.B. Kryptowährungen, und den damit verbundenen Risiken geprägt. Die Chancen der Token Ökonomie hingegen wurden oft vernachlässigt. Über die Regulierung von Kryptowährungen können Staaten jedoch die Entwicklung der Token Ökonomie tatsächlich aktiv behindern. Mit dem Buch wollte ich daher die strategischen Überlegungen, wieso Liechtenstein die Blockchain-Technologie unterstützt und das Token-Gesetz verabschiedet hat, festhalten und für alle Interessierten zur Verfügung stellen.

Wer sollte das Buch „Legalize Blockchain“ auf jeden Fall lesen?

In erster Linie ist das Buch für Regierungsvertreter geschrieben, die sich ebenfalls mit der Regulierung von Blockchain beschäftigen. Das Buch richtet sich jedoch auch an Vertreter des traditionellen Finanzplatzes und der Realwirtschaft, die das Potential der Blockchain und die aktuellen regulatorischen Diskussionen über Blockchain besser verstehen wollen. Gerade der letzte Aspekt ist meiner Erfahrung nach auch für Vertreter der Fintech- und Blockchain-Szene spannend, da es für sie häufig unverständlich ist, wie Behörden und Staaten agieren.

Was genau bedeutet „Tokenisierung“ und welche Use Cases bieten sich hier?

Ein „Token“ ist eine Information auf einem Blockchain-System, im funktionalen Sinn ist er eine Art digitales Objekt, das jede Person besitzen und digital – leicht und rechtssicher – übertragen kann. Er kann jedoch auch an sich selbst bereits ein Vermögenswert sein, wie z.B. eine virtuelle Währung. Mit einem Token können auch physische Vermögenswerte digital abgebildet werden. Dank der Blockchain können diese Vermögenswerte sodann sicher und ohne Bank digital übertragen werden. Das ist für sehr viele Anwendungen spannend: Es können z.B. Wertpapiere digital abgebildet und sehr einfach und kostengünstig übertragen werden. Man kann aber auch Kunst, Autos oder andere physische Gegenstände tokenisieren.

An diesen Beispielen wird aber klar, dass  z.B. ein Auto nicht „digitalisiert“ werden kann, sondern nur Rechte in Bezug auf das Auto, wie das Eigentumsrecht, oder das Nutzungsrecht. Bei der Tokenisierung von physischen Gegenständen werden also Rechte im Token repräsentiert. Diese Use Cases hatte die liechtensteinische Regierung bei der Formulierung des Token-Gesetzes im Blick. Wenn man diesen Gedanken nun weiterdenkt, kann durch Tokenisierung eine weitere Ebene der Rechtssicherheit in digitalen und physischen Wirtschaftstransaktionen entstehen. Die Blockchain könnte also in Zukunft so etwas wie eine Meta-Ebene für Rechte darstellen. Damit könnte jede Person beweisen, dass sie die rechtmässige Inhaberin eines Rechts ist.

Solche Rechte-Token werden aus meiner Sicht ein Pfeiler unserer Wirtschaft sein: Jeder Vertrag beinhaltet die Übertragung von Rechten, wie der Kauf des Eigentumsrechts eines Autos. Mit Token wird also einerseits die Rechtssicherheit von diesen Transaktionen, aber gleichzeitig auch die Effizienz erhöht. Das wird eine Auswirkung auf alle Branchen und Dienstleistungen haben.

Welche Tipps hast du für Startups mit einem Business-Modell im Blockchain- und Token-Economy-Bereich?

Viele Anwendungen im Blockchain- und Token-Economy-Bereich haben Berührungspunkte zur Finanzmarktregulierung. Der Finanzmarkt ist sehr dicht reguliert, so dass einige Innovationen entweder gar nicht, oder nur nach längeren Grundsatzabklärungen möglich sind. Es lohnt sich also, frühzeitig auf die Behörden zuzugehen, um mögliche Konflikte zu vermeiden. Die Stabsstelle für Finanzplatzinnovation wurde von der Regierung als zentraler Ansprechpartner für innovative Unternehmen eingerichtet, damit Unternehmen direkter ans Ziel kommen können.

Wie sieht deine Vision von Liechtenstein als Blockchain-Land in 10 Jahren aus?

Die Blockchain ist ein wichtiger Innovationstreiber der digitalen Wirtschaft und wird die Entwicklung der nächsten Jahre mitprägen. Jede Entwicklung bringt Chancen und Risiken mit sich. Das ist selbstverständlich eine grosse Herausforderung für alle innovativen und progressiven Staaten, die möglichst optimale Rahmenbedingungen für diese Entwicklungen bieten wollen. In Liechtenstein haben wir mit unserem Innovationsframework eine wichtige Grundlage dafür geschaffen. Ich hoffe, dass wir zukünftig davon als Land weiter profitieren und für spannende Projekte und Unternehmen einen attraktiven Wirtschaftsstandort bieten können. Ich wünsche mir aber auch, dass möglichst viele andere Länder diese Chancen ebenfalls erkennen und bald die grenzüberschreitende Rechtssicherheit geschaffen wird, damit Unternehmen sich gut entwickeln können. In dieser Hinsicht freue ich mich, wenn andere Regierungen den Wert unserer Regulierung erkennen, verstehen und sich vielleicht sogar davon inspirieren lassen.

Vielen Dank für das Interview, Thomas!

➡️ Und hier die versprochene Überraschung: Bis Freitag den 2. Juli könnt ihr das Buch “Legalize Blockchain” von Thomas Dünser in der Paperback-Version hier über unser LinkedIn und Twitter gewinnen! Alle Infos zur Teilnahme findet ihr in den Posts. Viel Glück 🍀

Du hast eine gute Business-Idee im Blockchain-Bereich? Nutze die positiven Bedingungen in Liechtenstein und mach den Technopark zur Heimat deiner Firma!

 

SHARE THIS ARTICLE:
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin

Finde es heraus